Umsetzung des ProstSchG in Hamburg - Prostituiertenschutzgesetz
16140
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-16140,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Umsetzung des ProstSchG in Hamburg

Hamburg

Anmeldung

Die Anmeldestelle befindet sich im Aufbau.

In Hamburg kann man sich voraussichtlich ab Oktober 2017 anmelden.

Wenn Sie als Prostituierte oder Prostituierter bereits vor dem 1. Juli 2017 in Hamburg tätig waren, gilt für die Anmeldung eine Übergangsfrist: Ihre Anmeldung muss dann bis zum 31.12.2017 erfolgen.
Wenn Sie zum ersten Mal als Prostituierte oder Prostituierter tätig werden wollen, müssen Sie sich vor der Aufnahme Ihrer Tätigkeit anmelden.
Damit Ihnen keine Nachteile entstehen, empfehlen wir Ihnen, Ihre Tätigkeit formlos „anzuzeigen“. Dies können Sie entweder per Brief oder per E-Mail machen. Ihre Anzeige sollte folgende Angaben enthalten:

  • Ihren Vor- und Nachnamen
  • Ihr Geburtsdatum und Ihren Geburtsort
  • Ihre Anschrift

Ihre Anzeige können Sie per E-Mail an das Funktionspostfach prostitution@basfi.hamburg.de senden. Wir weisen aber darauf hin, dass diese elektronische Übermittlung unverschlüsselt erfolgt, so dass ein Zugriff von außen auf dem Übertragungsweg nicht ausgeschlossen werden kann. Wenn Sie sicher gehen wollen, dass Ihre Angaben von keiner unbefugten Person mitgelesen werden können, dann sollten Sie die alternative Möglichkeit nutzen, uns einen Brief zu schicken:

Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
Amt für Arbeit und Integration, ESF-Verwaltungsbehörde
– AI 232 –
Adolph-Schönfelder-Straße 5
D – 22083 Hamburg

Da sich die Anmelde-und Erlaubnisstelle noch im Aufbau befindet, werden Ihre Angaben zunächst von der zuständigen BASFI entgegengenommen und erst später an die künftig zuständige Stelle weitergeleitet. Dort werden Ihre Angaben noch nicht nach dem Prostituiertenschutzgesetzes verarbeitet; sie dienen ausschließlich dem Zweck, mit Ihnen Kontakt aufnehmen zu können, sobald das Verfahren zur Anmeldung eingerichtet ist. Erst dann erfolgt im Rahmen des persönlichen Anmeldeverfahrens eine Verarbeitung nach dem Prostituiertenschutzgesetz.

Wenn Ihre Anzeige bei uns eingegangen ist, werden wir uns daher mit Ihnen in Verbindung setzen, sobald das Verfahren zur Anmeldung eingerichtet ist um einen Termin zur erforderlichen persönlichen Anmeldung zu vereinbaren. Danach werden dann die nach dem Gesetz erforderlichen Angaben und Nachweise geprüft. Das heißt, die o. g. „Anzeige“ ersetzt nicht die erforderliche persönliche Anmeldung; sie dient der Kontaktaufnahme und dazu, dass Ihnen in der Zwischenzeit keine Nachteile entstehen. Wenn Sie die Anzeige abgegeben haben, kann Ihnen die Tätigkeit in der Übergangszeit nicht wegen der fehlenden persönlichen Anmeldung untersagt werden.

Falls Sie Ihre Tätigkeit außerhalb Hamburgs aufnehmen, sollten Sie sich vor Ort in dem jeweiligen Land oder der Kommune informieren, da ab 1. Juli 2017 das Prostituiertenschutzgesetz in ganz Deutschland in Kraft tritt.

Die Stadt Hamburg informiert hierüber aktuell auf dieser Seite.

Gesundheitsberatung

Die telefonische Terminvereinbarung ist möglich ab dem 1. September 2017.
Die Telefonnummer für Termine ist:
040-42837-4120
Bitte geben Sie bei der Terminvereinbarung auch an, in welcher Sprache Sie beraten werden möchten. Beraten wird auf Deutsch und Englisch und für weitere Sprachen werden Dolmetscher hinzugezogen.

Vom 2. Oktober 2017 bis Anfang 2018 finden Sie die Beratungsstelle unter folgender Adresse:
Kurt-Schumacher-Allee 4
7. Etage
20097 Hamburg

Die Stadt Hamburg informiert hierüber aktuell auf dieser Seite.

Betreiber-Erlaubnis

Informationen für das erlaubnispflichtige Betreiben eines Prostitutionsgewerbes in Hamburg.
Auf dieser Seite sind Formulare, Muster und Hinweise abrufbar.

Hier gehts direkt zum „Merkblatt für Betreiber“ der Stadt Hamburg.

 

Weitere Infos unter: http://www.hamburg.de/prostitution/betreiber/