Bericht aus den Medien

Antworten
Benutzeravatar
Redaktion
Beiträge: 68
Registriert: So 8. Jan 2017, 18:35
Kontaktdaten:

Di 27. Jun 2017, 11:16

Nur noch vier Tage: Ab 1. Juli müssen auch in Mecklenburg-Vorpommern die neuen Bestimmungen aus dem Prostituiertenschutzgesetz umgesetzt werden. „Wir sind vorbereitet“, heißt es dazu zwar aus dem Sozialministerium. Doch bei konkreten Nachfragen zu den Einzelheiten drückt sich das Ministerium um klare Antworten.

Das Gesetz sieht unter anderem eine Anmeldung für Sexarbeiterinnen, verpflichtende gesundheitliche Beratungsgespräche und eine Kondompflicht vor. Bislang gab es bereits mehrfach Anzeichen, dass sich die Länder mit der Umsetzung der Vorgaben aus Berlin schwer tun. Auch in MV teilt der Ministeriumssprecher wenige Tage vor Inkraftreten des Gesetzes mit: „Es ist noch vieles im Fluss. Die letzten Absprachen laufen.“ Erst danach wolle man sich an die Öffentlichkeit wenden.

Fest steht immerhin, dass das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) mit Sitz in Rostock für das Anmeldeverfahren sowie die gesundheitliche und soziale Beratung der Sexarbeiterinnen zuständig sein wird. Die Behörde werde eine Anlaufstelle für Prostituierte und Betreiber von Bordellen einrichten, teilt der Ministeriumssprecher mit. Auch eine neue Internetseite soll zum 1. Juli freigeschaltet werden. Es würden auch neue qualifizierte Stellen eingerichtet, erklärte der Ministeriums-Sprecher weiter.
Quelle: https://www.svz.de/regionales/mecklenbu ... 54961.html
Antworten